8 Grundlegende ergonomische Prinzipien für eine bessere Arbeitsleistung

on in Allgemein

Haben Sie jemals den Begriff „Ergo Augen“ gehört?

Ergo Augen

Es ist ein Ausdruck, der bedeutet, die Welt durch das Objektiv der grundlegenden ergonomischen Prinzipien zu sehen. Sobald Sie diese ergonomischen Prinzipien kennen und verinnerlichen, werden Sie nie mehr zurückkehren wollen.

Stellen Sie sich vor, Sie gehen durch die Fabrik und können sofort Risikofaktoren identifizieren, die zu Verletzungen und Unfällen beitragen können. Die Welt durch Ergo-Augen zu sehen bedeutet, dass Sie proaktiv Verbesserungen am Arbeitsplatz vornehmen können.

Also, hier sind acht grundlegende ergonomische Prinzipien, um Ihnen zu helfen, ergonomische Risikofaktoren zu identifizieren und Ihre positiven Sicherheitsbilanzen beizubehalten.

Prinzip 1: Pflegen Sie die neutrale Haltung

Neutrale Körperhaltungen sind Körperhaltungen, bei denen der Körper während des Sitzens oder Stehens ausgerichtet und ausbalanciert wird, so dass der Körper nur minimal beansprucht wird und die Gelenke zueinander ausgerichtet bleiben.

Neutrale Körperhaltungen minimieren die Belastung von Muskeln, Sehnen, Nerven und Knochen und ermöglichen maximale Kontrolle und Kraftproduktion.

Das Gegenteil einer neutralen Haltung ist eine „unbeholfene Haltung“. Ungeschickte Körperhaltungen bewegen sich von der neutralen Haltung zu den Extremwerten in der Bewegungsrichtung. Dies belastet das Muskel- und Skelettsystem des Arbeitnehmers, ist ein beitragender Risikofaktor für Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSD) und sollte vermieden werden.

Im Folgenden sind Beispiele für neutrale vs. ungeschickte Positionen für das Handgelenk, Ellenbogen, Schulter und Rücken abgebildet. Wenn Sie Ihre „Ergo-Augen“ aufsetzen, werden Sie sofort bemerken, wenn sich die Arbeiter in schwierigen Positionen befinden und wenn sie eine neutrale Haltung beibehalten.

Ergonomische Prinzipien
Ergonomische Prinzipien
Ergonomische Prinzipien
Ergonomische Prinzipien
Quelle: CDC

Prinzip 2: Arbeiten in der Power / Comfort Zone

Dieses Prinzip ist der Aufrechterhaltung einer neutralen Haltung sehr ähnlich, aber es lohnt sich, dies hier zu erläutern.

ergonomische-prinzipien

Die Kraftzone für das Heben liegt nahe am Körper, zwischen Hüfte und Brusthöhe. In dieser Zone können die Arme und der Rücken mit geringstem Kraftaufwand am stärksten angehoben werden.

Dies kann auch als „Handschlag-Zone“ oder „Komfortzone“ bezeichnet werden. Das Prinzip besteht darin, dass Sie, wenn Sie sich bei der Arbeit die Hände schütteln können, die übermäßige Reichweite minimieren und eine neutrale Haltung beibehalten.

Das Arbeiten mit der Power / Comfort / Handschlag-Zone stellt sicher, dass Sie aus den richtigen Höhen und Tiefen arbeiten, wodurch MSD-Risikofaktoren reduziert werden und ein effizienteres und schmerzfreieres Arbeiten ermöglicht wird.

Wenn Sie nun Arbeiter bemerken, die mit ausgedehnten Entfernungen und in unpassender Höhe arbeiten, werden Sie wissen, dass sie sich außerhalb ihrer Komfortzone befinden und Risikofaktoren vorhanden sind.

Bildquelle: OSHA

Prinzip 3: Erlauben Sie Bewegung und Dehnung

Der Bewegungsapparat wird oft als Bewegungssystem des menschlichen Körpers bezeichnet und ist so konzipiert, dass er sich bewegt.

Wenn Sie längere Zeit in einer statischen Position arbeiten, wird Ihr Körper ermüden. Dies ist bekannt als statische Last.

Zum Beispiel:

  • Heben Sie Ihre Hände für die nächsten 30 Minuten über den Kopf
  • Bleiben Sie für die nächsten 8 Stunden in der gleichen Position stehen
  • Schreiben Sie mit einem Bleistift für 60 Minuten am Stück

Wenn Sie eines dieser Dinge tun, werden Sie statische Belastung erfahren. Die ersten paar Sekunden oder Minuten scheinen nicht so schlecht zu sein, aber die kumulative Wirkung, diese scheinbar stressfreien Positionen im Laufe der Zeit zu halten, führt zu Müdigkeit und Unbehagen.

Nun, was ist das erste, was Sie natürlich tun werden, wenn Sie mit diesen Aufgaben fertig sind? Sie werden sich strecken un dehnen.

Sie Werden Ihre Schultern und Rücken ausstrecken. Sie werden Ihre Beine ausstrecken und vielleicht ein paar Kniebeugen machen. Sie werden Ihre Finger und Ihr Handgelenk ausstrecken.

Stretching reduziert Müdigkeit, verbessert das Gleichgewicht und die Haltung der Muskeln und verbessert die Koordination der Muskeln. Jeder ist ein Athlet im Alltagsleben, also müssen Sie Ihren Körper auf die Arbeit vorbereiten, indem Sie sich aufwärmen, um die Leistung zu verbessern und das Verletzungsrisiko zu verringern. Ein Aufwärmtraining ist eine großartige Möglichkeit, Ihren Körper auf die Arbeit vorzubereiten.

Es ist auch vorteilhaft, im Laufe des Arbeitstages regelmäßige Dehnungsübungen zu machen, um Ihr Blut in Bewegung zu bringen und Ihre Energie wiederherzustellen.

Prinzip 4: Übermäßige Kraft reduzieren

Übermäßige Kraft ist einer der wichtigsten ergonomischen Risikofaktoren. Viele Arbeitsaufgaben erfordern hohe Krafteinwirkungen auf den menschlichen Körper. Die Muskelanstrengung erhöht sich in Reaktion auf hohe Kraftanforderungen, was die Müdigkeit und das Risiko einer MSD erhöht.

Es gibt zahlreiche Bedingungen, die Kraft beeinflussen, aber die Idee besteht darin, zu erkennen, wann eine Arbeit oder Aufgabe übermäßige Kraft erfordert, und dann Wege zu finden, diese Kraft zu reduzieren.

Die Beseitigung übermäßiger Kraftanforderungen wird bei den meisten Arbeitnehmern die Ermüdung und das Risiko einer MSD-Bildung verringern. Mit Hilfe von mechanischen Hilfsmitteln, Gegengewichtswaagen, höhenverstellbaren Hubtischen und Workstations, angetriebenen Geräten und ergonomischen Werkzeugen werden Arbeitsaufwand und Muskelanstrengungen reduziert

Prinzip 5: Reduzieren Sie übermäßige Bewegungen

Wiederholte Bewegung ist ein weiterer wichtiger ergonomische Risikofaktor. Viele Arbeitsaufgaben und -zyklen sind repetitiver Natur und werden häufig durch stündliche oder tägliche Produktionsziele und Arbeitsprozesse gesteuert. Hohe Aufgabenwiederholungen können, wenn sie mit anderen Risikofaktoren wie hoher Kraft und / oder unangenehmen Körperhaltungen kombiniert werden, zur Entstehung von MSD beitragen. Ein Job wird als sehr repetitiv betrachtet, wenn die Zykluszeit 30 Sekunden oder weniger beträgt.

Übermäßige oder unnötige Bewegungen sollten möglichst reduziert werden. In Situationen, in denen dies nicht möglich ist, ist es wichtig, übermäßige Kraftanforderungen und unangenehme Körperhaltungen zu beseitigen.

Andere Kontrollmethoden, die berücksichtigt werden müssen, sind Job-Erweiterung, Job-Rotation und gegenläufige Stretch-Pausen.

Prinzip 6: Kontaktstress minimieren

Laut der OSHA (Occupational Safety and Health Administration) entsteht Kontaktstress durch ständigen Kontakt oder Reiben zwischen harten oder scharfen Gegenständen / Oberflächen und empfindlichem Körpergewebe, wie z. B. weiches Gewebe der Finger, Handflächen, Oberschenkel und Füße. Dieser Kontakt erzeugt lokalisierten Druck für einen kleinen Bereich des Körpers, der Blut, Nervenfunktion oder Bewegung von Sehnen und Muskeln hemmen kann.

Beispiele für Kontaktstress sind ruhende Handgelenke an der scharfen Kante eines Schreibtisches oder einer Arbeitsstation während der Ausführung von Aufgaben, Drücken von Werkzeuggriffen in die Handflächen, insbesondere wenn sie nicht niedergelegt werden können, Aufgaben, die ein Handhämmern erfordern und Sitzen ohne ausreichenden Platz für die Knie.

Prinzip 7: Reduzieren Sie übermäßige Vibrationen

Mehrere Studien haben gezeigt, dass regelmäßige und häufige Exposition gegenüber Vibrationen zu dauerhaften negativen Auswirkungen auf die Gesundheit führen können, die am wahrscheinlichsten auftreten, wenn der Kontakt mit einem vibrierenden Werkzeug oder Arbeitsprozess ein normaler und wesentlicher Teil der Arbeit einer Person ist.

Hand-Arm-Vibration kann eine Reihe von Bedingungen verursachen, die zusammen als Hand-Arm-Vibrationssyndrom (HAVS) bekannt sind, sowie spezifische Krankheiten wie weißer Finger oder Raynaud-Syndrom, Karpaltunnelsyndrom und Tendinitis. Das Vibrationssyndrom hat negative Kreislauf- und Nerveneffekte in den Fingern. Die Anzeichen und Symptome sind Taubheit, Schmerzen und Erblassen.

Prinzip 8: Sorgen Sie für eine angemessene Beleuchtung

Schlechte Beleuchtung ist ein häufiges Problem am Arbeitsplatz, das den Komfort und die Leistung eines Arbeitnehmers beeinträchtigen kann. Zu viel oder zu wenig Licht macht die Arbeit schwierig.

Schwach beleuchtete Arbeitsbereiche und Blendung können zu Ermüdung der Augen und Kopfschmerzen führen. Unzulässig beleuchtete Bereiche bergen ein höheres Risiko für alle Arten von Verletzungen.

Arbeitnehmer mit einstellbarer Arbeitsplatzbeleuchtung zu versorgen, ist oft eine einfache Lösung für Beleuchtungsprobleme. Führen Sie an einer Computer-Workstation Schritte aus, um die Blendung des Bildschirms zu steuern, und stellen Sie sicher, dass der Monitor nicht vor einem Fenster oder einem hellen Hintergrund platziert wird.

Fazit

Ergonomie muss nicht so schwierig oder kompliziert sein wie eine Gehirnoperation. Die ergonomischen Prinzipien, die in diesem Artikel enthalten sind, sind meistens gesunder Menschenverstand – es ist die praktische, tägliche Anwendung dieser Prinzipien, die für viele Unternehmen eine Herausforderung darstellt.

Mit der Entwicklung Ihrer „Ergo Augen“ und der Einhaltung dieser ergonomischen Grundprinzipien können Sie Ihrem Unternehmen helfen, Risikofaktoren zu erkennen, die oft unbemerkt bleiben, dieses Risiko mit einer objektiven ergonomischen Bewertung messen und Kontrollmaßnahmen zur Reduzierung / Beseitigung von ergonomischen Risikofaktoren umsetzen.

Kommentare sind geschlossen.